Bronner-Schule blickt über „den Tellerrand“ hinaus

Auszubildende gestalteten Knigge-Abend im SAP-Guesthouse „kalipeh“

Seit über zehn Jahren veranstaltet eine Klasse der kaufmännischen Berufsschule der Johann-Philipp-Bronner-Schule jährlich einen Kniggeabend. Zunächst im Hotel Mondial Wiesloch, ist das Projekt der Büromanagement-Auszubildenden inzwischen im Walldorfer SAP-Guesthouse „kalipeh“ beheimatet.

In schickem Zwirn gekleidet, konnten die 18 Auszubildenden der Region und ihre beiden für das Projekt verantwortlichen Lehrerinnen der kaufmännischen Berufsschule Lucia Menger und Gülen Iscan-Demirel ebenso viele Besucher begrüßen. Zwei spanische Gäste verliehen dem Abend internationales Flair, führen die drei Spanischkurse der 12. Klassen der Bronner-Schule doch gerade ihren Austausch mit der Stadt Santomera in der spanischen Region Murcia durch.

Gekonnt moderierten Caroline Fehse und Svetlana Leiser durch den Abend und hielten dabei allerlei interessante Hintergrundinformationen bereite. So legen immer mehr Unternehmen großen Wert auf gute Umgangsformen und schulen ihre Mitarbeiter mit zertifizierten Knigge-Trainern, die auf die Sozial-, Personal- und Persönlichkeitskompetenz der Angestellten achten würden. All dies beinhalteten auch die über den Abend verteilten Kurzvorträge der Auszubildenden. Von der korrekten Begrüßung und Ansprache über mögliche Pannen bei einem Geschäftsessen bis zu den verschiedenen Business-Kleidungen einschließlich einem Krawatten-Binde-Kurs war der Abend von Freiherr Adolph Knigge und den aktuellen Regeln eines guten Benehmens geprägt.

Mit einem wunderbaren Vier-Gänge-Menü und einem exzellenter Service rundeten die Auszubildenden des Walldorfer SAP-Guesthouse „kalipeh“ den Abend ab, deren Geschäftsführer Silke Jennewein-Greulich und Heiko Eduard Greulich von Anfang an Paten des Knigge-Projektes der Bronner-Schule waren und es bis heute sind.

Als wahre Experten des guten Benehmens gelten seit jeher Tanzlehrer, bilden sie sich doch jährlich zu diesem Thema auf einer Tagung fort. So überraschten Sabine Mayer-Kronenberger und ihr Mann Rolf von der Walldorfer Tanzschule Kronenberger während des Desserts alle Beteiligten mit zunächst rüpelhaftem Verhalten, um schließlich auf ein korrektes Auftreten, gute Kleidung, Benehmen und eine positive Ausstrahlung, auch auf dem Bundespresseball einzugehen. Danach forderten die Herren die Damen zu einem Tanz auf und der Tanzschul-Auszubildende Jermaine Hirscher brachte allen Gästen den neuesten Modetanz bei.

Der Aufwand, der für die Auszubildenden und die Lehrer der Bronner-Schule mit diesem Projekt verbunden sei, sei enorm, blickte am Ende des Abends dankbar der der stellvertretende Schulleiter, Studiendirektor Michael Ries, in seinem Resümee zurück und betonte: „Ich bin stolz darauf, dass unsere Schule in einem solch feierlichen Rahmen im wahrsten Sinne des Wortes über den Tellerrand hinaus blickt!“

BeSt