Zehn Jahre Bundesjugendschreiben an der Johann – Philipp – Bronner Schule

Mehr als 220 Schülerinnen und Schüler aus Wirtschaftsschule, Berufskolleg und Kaufmännischer Berufsschule der Johann – Philipp – Bronner Schule nahmen am diesjährigen bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb um den schnellsten Umgang mit einer Computertastatur teil. Innerhalb von zehn Minuten mussten die TeilnehmerInnen einen vom Deutschen Stenografenbund e.V. vorgegebenen Text abschreiben –und zwar so viele Wörter als möglich und noch dazu möglichst fehlerfrei. Die von der Abschlussklasse der Kaufleute im Büromanagement vorbereitete und vom Berufskolleg 2 organisierte Siegerehrung in der Aula des Berufsschulzentrums verlief unterhaltsam und spannend zugleich. Schule 18 05Ein Film von Berufsschülern (Jonathan Siemens & Thomas Weiland) mit Anleihen aus der Kultserie „Stromberg“ gedreht, zeigte die Nöte eines Büroangestellten, der nicht über das Zehn-Finger-Schreibsystem verfügte, und deshalb um seinen Arbeitsplatz bangen musste. Der Angestellte entwickelte Eigeninitiative und belegte einen Schnellschreibkurs, worauf alles wieder gut war mit seiner Stelle. Der Leiter der Bronner Schule, Reinhard Müller, machte die anschließende Siegerehrung so spannend als irgend möglich. Mit dem dritten Platz beginnend, arbeitete er sich bis kurz vor den ersten Sieger und erzählte dann noch schnell eine Story aus seiner eigenen Zeit als schreibender Schüler. Mit Schreibmaschine und Muskelkraft habe er immerhin 229 Anschläge pro Minute geschafft. Dann war es endlich soweit: den ersten Platz belegte mit mehr als 400 Anschlägen in der Minute die Auszubildende Nadja Singer (CB Parfümerie). Den 2. Platz erreichte der Schüler Lucas Nadelstrumpf (Berufskolleg 1) und 3. Siegerin wurde die Auszubildende Rebecca Gussec (Schorle Unternehmensberatung). Mit 318 Anschlägen je Minute erzielte die Auszubildende Selina Deligöz (Atelis Vergi) den 3. Platz auf der Landesliste Baden- Württemberg. Außer Konkurrenz erhielt die Schülerin Karen Coseic (Berufskolleg 2) ebenfalls einen Preis. Sie hatte den Wettbewerbs-Text mit 182 Anschlägen je Minute bewältigt und das mit Null Fehlern. Auch die Besten jeder teilnehmenden Klasse der Bronner Schule erhielten je einen Preis. Alle Teilnehmer durften sich über eine Urkunde freuen. Ungebrochen allerdings ist immer noch der bisherige Rekord von 505 Anschlägen je Minute, die der Bronner Schüler Daniel Meyer im Jahre 2012 schaffte.

Fs