Aktuelles

Die Johann Philipp Bronner Schule trauert um ihren ehemaligen langjährigen Schulleiter Oberstudiendirektor a.D. Gustav Haury.
Herr Haury war von 1961 bis 1999 als engagierter Pädagoge in vielen Bereichen tätig. Zu Beginn unterrichtete er neben der Betriebswirtschaftslehre auch allgemeinbildende Fächer, leitete die Theater-AG ebenso wie eine Flötengruppe oder begleitete den Schulchor mit der Gitarre bei seinen Auftritten.
In seiner Zeit als stellvertretender Schulleiter wurde das Wirtschaftsgymnasium in den 1970er-Jahren aufgebaut und der Erweiterungsbau entlang der Gymnasiumstraße sowie der naturwissenschaftliche Trakt errichtet, der im Dezember 1978 eingerichtet wurde.
In seiner Zeit als Schulleiter von 1980 bis 1999 bekam unsere Schule nach dem Wieslocher Weinbaupionier Johann Philipp Bronner ihren Namen. Der Förderverein wurde gegründet, ebenso wie die französische Partnerschaft mit dem „Lycée Professional Privé – St. Francois d’Assise“ in Fontenay-aux-Roses ins Leben gerufen. Auch für die Einführung des kaufmännischen Berufskollegs zeichnete er sich 1984 verantwortlich.


Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Schillerschule und der Johann Philipp Bronner Schule kamen 40 Grundschüler (3. und 4. Klasse) der Schillerschule in Begleitung der Lehrerin Iris Kratzmeier in das Berufsschulzentrum. Die Grundschüler nahmen mitte November an einer AG „Naturwissenschaftliches Experimentieren im Labor“ teil.


Spanienaustausch in Santomera/Murcia

Freitag, 18.10.2019:
Schulbesuch, Spaziergang durch Santomera und Betriebsbesichtigung

Morgens kamen wir alle um 8:00 Uhr zur Schule. Dort bereiteten wir uns eine Stunde auf unsere Präsentationen über unsere Region vor. Diese hielten wir vor jüngeren, spanischen Schülern.

Anschließend besichtigten wir ihre Heimatstadt, Santomera, und wurden im Rathaus begrüßt. Über eine Wasserstraße (Kanal) ging der Weg weiter durch eine große Zitronenplantage. Nachdem wir diese durchquert hatten, kamen wir zu der Firma Babyplant, die uns vorgestellt wurde. Babyplant pflanzt Samen in Torf und zieht diese zu Setzlingen in riesigen Treibhäusern groß. Diese exportieren sie unter anderem nach Deutschland und ganz Europa.

Wir liefen den Weg zurück zur Schule und hatten eine Stunde Zeit für uns, die wir in Cafés oder auch in Supermärkten verbrachten, bevor die Austauschpartner aus der Schule kamen.


Im Sommer 2019 haben zwei Schülerinnen der internationalen Eingangsklasse am Wirtschaftsgymnasium an einem Schüleraustausch mit Schottland teilgenommen. Dieser war so organisiert, dass die Lehrer den Kontakt herstellten und die Schüler danach den  Austausch selbst organisierten.

In den letzten zwei Schulwochen vor den Sommerferien sind die Schottinnen Katie und Faye zu uns nach Deutschland gekommen und haben zwei regnerische Sommerwochen mit uns verbracht. Sie sind mit uns in die Schule gegangen und nachmittags zu unseren Freizeitprogrammen. Am Wochenende wurden Ausflüge zum Beispiel in ein Salzbergwerk, nach Burg Gutenberg und nach München unternommen.


Ein Event der besonderen Art stellte für die Mitglieder des Fördervereins der Johann-Philipp-Bronner-Schule der Besuch der Yavuz-Sultan-Selim-Moschee in Mannheim dar. Für viele von ihnen bedeutete dieses Event eine erste Kontaktaufnahme mit einem muslimischen Gotteshaus. In der bis 2008 größten Moschee Deutschlands begrüßte Talat Kamran die Interessierten und erklärte die muslimischen Riten von der Waschung über das Schuhe ausziehen bis zu den Aufgaben des Imams im Gottesdienst.


Termine

31. Januar 2020

Info-Abend WG & BK

17:00 Uhr bis 21:00 Uhr


11. Februar 2020

Info-Abend BFW

18:00 Uhr bis 20:00 Uhr


01. März 2020

Anmeldeende WG & BK

07:00 Uhr


Alle Termine